Menschen in Müngersdorf | Hildegard Jahn-Schnelle

Verleihung des Rheinlandtalers

Professor Jürgen Wilhelm überreicht den Rheinlandtaler an Hildegard Jahn-Schnelle.

Hildegard Jahn-Schnelle wird für ihr 40-jähriges Wirken ausgezeichnet

 

Text: Kurt Schlechtriemen

Foto: Ute Prang

 

Beitrag aus BlickPunkt 33 | 2020

In eigener Sache berichten wir besonders gerne über die Ehrung, die unserer Vereinsvorsitzenden, Frau Hildegard Jahn-Schnelle, zuteil geworden ist: Am 30. Oktober 2019 wurde ihr für ihr langes Wirken zum Wohle der Allgemeinheit der „Rheinlandtaler“ verliehen. – Viele Angehörige, Freunde, Vereinsmitglieder und solche aus anderen Vereinen sowie die Vorsitzenden der Bezirksvertretung waren zu diesem Anlass ins Landeshaus nach Köln-Deutz gekommen.


Das Antlitz der Medusa
Laudator war Professor Jürgen Wilhelm, der Stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung. In einer persönlichen Ansprache bedankte er sich für den wichtigen Beitrag, den die Vorsitzende des Müngersdorfer Bürgervereins durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit in langen Jahren geleistet hat. Und in launigen Worten machte er den Anwesenden das Bildnis der mythologischen Gestalt deutlich, das den Rheinlandtaler, gestaltet von dem Künstler Wolfgang Reuter, ziert: „Der Held Perseus besiegte die Medusa, indem er sie köpfte. Was dann folgte, war poetisch: Aus Medusas Leib entsprang das geflügelte Pferd Pegasus.

Medusa auf Rheinlandtaler

Und nicht nur das: Die Göttin Athene, Schutzherrin auch der Wissenschaften und der Weisheit, heftete das Haupt der Medusa auf ihren Schild als besonderen Schutz gegen alles Übel.“ Bei einem solchen Verständnis des vorzeitlichen Abbildes seien zudem, so der Lobredner, persönliches Wirken und aktives Tun mitgemeint. Wörtlich hieß das im Redetext: „Engagiertes Streiten und Verteidigen gehören zu seinen Inhalten.“


Engagiertes Streiten und Verteidigen
Bemerkenswertes öffentliches Engagement, so Professor Wilhelm, habe Frau Jahn-Schnelle im Rahmen ihrer Vereinszugehörigkeit in über vierzig Jahren bewiesen. Ausführlich wies er auf Aktivitäten und Ergebnisse des ehrenamtlichen Wirkens von Jahn-Schnelle hin. Hier indes seien von der ansehnlichen Liste nur diese genannt: die Erneuerung des Kulturpfades im Viertel, die maßgebliche Mitarbeit bei Umbau und Neugestaltung des Dorfplatzes, die regelmäßige Mitgliederinformation durch „BlickPunkt Müngersdorf“, der Einsatz für Petershof, Freiluga, Hangkante, Bahnhof Belvedere und immer wieder in Sachen Straßenverkehr. Ausdrücklich erwähnt wurde der unermüdliche und noch andauernde Einsatz für eine würdige Gestaltung des „Gedenkorts Deportationslager Köln-Müngersdorf 1941-1945“.  
Helle Seiten, dunkle Seiten
Ihre Dankesrede wie auch ihre ehrenamtliche Arbeit überschreibt Jahn-Schnelle mit dem passenden Satz „Et Hätz schleiht em Veedel“. Und so stellte die Geehrte zunächst die vielen Gesichter unseres Stadtteils heraus: Auf Müngersdorfer Boden befinden sich das Stadion und  die Sporthochschule; zu erwähnen sind Äußerer Grüngürtel und Landschaftspark Belvedere sowie die das Ortsbild prägende Kirche Sankt Vitalis und der Bahnhof Belvedere; genannt werden ferner Ungers‘ Archiv für Architekturwissenschaften und die 18 Stationen des Kulturpfades. Bei aller Begeisterung vergaß Hildegard Jahn-Schnelle nicht, auf die dunkle Seite des Viertels, nämlich das ehemalige Deportationslager für Menschen jüdischer Herkunft hinzuweisen und drückte die Hoffnung auf einen baldigen würdigen Gedenkort aus. Mit besonderem Nachdruck fügt sie hinzu: „Nichts von dem, wofür ich heute mit dem Rheinlandtaler geehrt werde, habe ich allein erreicht. Aktivitäten und Erfolge waren immer das Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen.“ Gemeint sind damit
Mitstreiter im Bürgerverein und anderen örtlichen Zusammenschlüssen, Persönlichkeiten der Bezirksvertretung, des Stadtrats sowie der Verwaltung.  
„Wenn das Telefon geht“
Ein Grußwort der Stadt Köln überbrachte schließlich ein Müngersdorfer der Müngersdorferin: der Stellvertretende Bezirksvorsteher Roland Schüler. Der rundete das Bild von der stets aktiven Vereinsvorsitzenden ab: „Nicht selten, wenn das Telefon beim Frühstück geht, ist Frau Jahn-Schnelle dran mit der Meldung, ´es ist wieder etwas passiert´.“ Der Weggefährte betont aber auch, dass die Geehrte es wie kaum jemand anderer verstehe, ihre „Empörungsenergie“ umzuwandeln in konstruktiven Einsatz für das Gemeinwesen.
 

Bürgerverein Köln-Müngersdorf e.V.
Kirchenhof 4
50933 Köln

www.BVM.Koeln

info@bvm.koeln

T 0221 - 9 54 18 55

Mitglied werden?

"Jeder Müngersdorfer sollte Mitglied im Bürgerverein sein!"

Weitere Infos hier. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Gedenkort Deportationslager Köln-Müngersdorf 1941-1945

Hintergünden des Lagers und Entstehung des Gedenkorts >mehr

Unser Magazin erscheint ein- bis zweimal jährlich. Alle Ausgaben hier>

Opfer des Nationalsozialismus in Köln-Müngersdorf
Betroffene und Zeitzeugen kommen zu Wort >mehr

Wege zu Geschichte und Kultur unseres Stadtteils

Wir stellen Ihnen 74 ausgewählte Stationen vor und führen Sie auf drei Wegen durch Müngersdorf hier>