Umwelt + Grünes | Streuobstwiese

Allee der Zukunftsbäume

Esskastanien-Allee vollendet

 

Text: Angelika Burauen

Fotos: Ute Prang

Beitrag aus BlickPunkt 33 | 2020

 

Weitere Infos:

freiluga-ev-koeln@gmx.de

Auch in diesem Jahr haben wir bei Hitzerekorden und anhaltender Dürre die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommen.  Sie machen den Pflanzen, vor allem auch den Bäumen  das Leben zunehmend  schwer und  haben bei einzelnen Arten zu bedrohlichen Schäden und vielfach auch schon zum Absterben geführt.

 

Vollendet: Esskastanien-Allee

Um dem entgegenzuwirken, wurde auf Initiative des Fördervereins Freiluga am mittleren Weg auf der Streuobstwiese im letzten Jahr mit Spendenmitteln eine Esskastanien-Allee, eine „Allee der Zukunftsbäume“, gepflanzt. Wir haben in BlickPunkt, Ausgabe 32, darüber berichtet. Esskastanien sind Bäume, die mit Hitze und Dürre gut zurechtkommen.


Dank zahlreicher Baumspenden von engagagierten Bürgern, auch der Bürgerverein hat sich an der Spendenaktion beteiligt, konnte die Allee bereits in diesem Jahr ergänzt und vervollständigt werden und rundet nun das Bild der Streuobstweise zum Westen hin auf eindrückliche Weise ab. Diese Allee ist ein gelungener Beitrag, das bedrohliche Ausmaß des Baumsterbens im Äußeren Grüngürtel wenigsten teilweise auszugleichen.

 

Die Esskastanie

Edelkastanie: Baum des Jahres 2018

Beitrag: BlickPunkt 32 | 2018/19

 

Der Baum, um den es geht, ist die Edelkastanie (castanea sative), auch als Marone und Esskastanie bekannt. Zwei ältere Exemplare dieser Art gibt es bereits in der Freiluga. Sie blieben auch in diesem heißen Sommer grün und kamen mit Hitze und Dürre gut zurecht. Diese besondere Kastanienart besitzt eine Pfahlwurzel mit zahlreichen Seitenwurzeln und bildet stachlige Nussfrüchte aus, auch Maronen genannt; sie ist auf Wind- und Fremdbestäubung angewiesen. Die Esskastanie wird bis zu 25 Meter hoch, und der Stammumfang beträgt dann bis zu vier Meter. Ihr Alter kann 600 Jahre erreichen; der älteste Baum dieser Art in Sizilien steht schon über geschätzte 2000 Jahre.
Überdies wird die Esskastanie in der Volksmedizin gegen Husten, bei der Wundbehandlung und gegen Durchfall eingesetzt. Nicht zuletzt ist Kastanienhonig sehr beliebt, den auch Johann Wolfgang von Goethe schätzte und mit einem Gedicht im „Buch Suleika“ würdigte. Schon Kelten und Römer kannten die Esskastanie, und im Mittelalter wurde sie „Brot der Armen“ genannt. Mit beginnender Landflucht und Industrialisierung löste die Kartoffel die Marone als Nahrungsmittel ab. Heute dient sie besonders wieder zur veganen Ernährung.

 

Bürgerverein Köln-Müngersdorf e.V.
Kirchenhof 4
50933 Köln

BVM.Koeln

info@bvm.koeln

T 0221 - 49 56 16

Mitglied werden?

"Jeder Müngersdorfer sollte Mitglied im Bürgerverein sein!"

Weitere Infos hier. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Gedenkort Deportationslager Köln-Müngersdorf 1941-1945

Hintergünden des Lagers und Entstehung des Gedenkorts >mehr

Unser Magazin erscheint ein- bis zweimal jährlich. Alle Ausgaben hier>

Opfer des Nationalsozialismus in Köln-Müngersdorf
Betroffene und Zeitzeugen kommen zu Wort >mehr

Wege zu Geschichte und Kultur unseres Stadtteils

Wir stellen Ihnen 74 ausgewählte Stationen vor und führen Sie auf drei Wegen durch Müngersdorf hier>